Spanschachtelmuseum

  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide

Über das Trücklen

Der Vorläufer der Spanschachtel war aus Baumrinde gefertigt und wurde zum Aufbewahren und Transport vielerlei Güter des täglichen Gebrauchs verwendet. Beweis dafür ist die Gletschermumie Ötzi, bei der man ein Behältnis aus Birkenrinde gefunden hat. 
Später verfeinerten die Kelten die Techniken, indem sie dünne Schindeln sotten und bogen. 
Ab dem Mittelalter verwendete man gehobelte Späne für Schachteln zum unterschiedlichsten Gebrauch: Zur Aufbewahrung von Lebensmitteln und Arzneien, für Brautkränze und Schmuck. 
Übrigens: In Zeiten von Plastik und Hightech-Kunststoffen ist die Ökobilanz von Spanverpackungen sehr beeindruckend! 

Öffnungszeiten

Jeweils am 2. Sonntag im Monat von April bis Oktober         
12.00 bis 17.00 Uhr
Gruppen jederzeit nach Vereinbarung

Kontakt

museum@agrovision, 041 980 28 10 (Agrarmuseum)
oder 079 760 30 15 (Beatrice Limacher, Museumsleiterin)

Wegbeschreibung

Das Spanschachtelmuseum finden Sie im Dorf Alberswil in der Nähe der Schul- und Mehrzweckanlage - im ehemaligen Herrenhaus der Steinermühle, an der Mühlestrasse 15. Unmittelbar beim Restaurant Sonne biegen Sie von Willisau oder Ettiswil kommend nach links ab, von Dagmersellen/Schötz kommend (nach der Bushaltestelle) nach rechts und finden nach ca. 300m auf der linken Seite das Herrenhaus. 

Nächste ÖV-Haltestelle: Alberswil - Dorf
Postauto-Linie Nebikon - Willisau 
Koordinaten  642 695 / 222 125